centauri-astronomie.de bei Facebook Listinus Toplisten Listinus Toplisten

Asteroiden


Asteroid Ida mit seinem Mond Dactyl
Dieses Bild zeigt den Asteroid Ida (243) mit seinem Mond Dactyl.

Als Asteroiden werden kleine Objekte bezeichnet, die sich auf keplerschen Umlaufbahnen um die Sonne bewegen. Momentan sind eine halbe Million Asteroiden in unserem Sonnensystem bekannt, die tatsächliche Anzahl wird wohl in die Millionen gehen. Aber nur wenige Asteroiden habe einen Durchmesser der größer als 100 Kilometer ist. Wenn ein Asteroid die Größe von 100 km überschreitet, kann er aufgrund seiner eigenen Schwerkraft eine runde Form annehmen und wird zu den Zwergplaneten gezählt. Es wird angenommen, dass die Asteroiden Reste von der Entstehungsphase des Sonnensystems sind. Die Schwerkraft vom Planeten Jupiter, dessen Masse bei der Entstehung des Sonnensystem am schnellsten zunahm, verhinderte die Bildung größerer Körper aus den übrig gebliebenen Asteroiden. Als die Planeten fertig entwickelt waren, wurden die Asteroiden immer wieder gestört, kollidierten miteinander und zerbrachen. Manche gerieten so auf Kollisionskurs mit Planeten und Monden. Von solchen Kollisionen zeugen noch die Krater auf den Monden und den inneren Planeten. Wenn ein Asteroid auf einen Himmelskörper fällt, der geologisch aktiv ist, werden die Einschlagsspuren mit der Zeit verwischt, zum Beispiel sind die Krater auf der Erde schon fast vollständig verschwunden.

Der Einschlag eines Asteroiden

Der Barringer Krater in Arizona
Der Barringer Krater in der Nähe von Winslow, Arizona.

Wenn ein Asteroid auf einen Himmelkörper einschlägt, wird eine große Menge an Energie frei. Ein gutes Beispiel dafür ist der Barringer Krater in der Nähe von Winslow, Arizona. Er ist vor etwa 50.000 Jahren durch den Einschlag eines Körpers mit einem Durchmesser von 30-50 Metern entstanden. Der Krater selbst hat einen Durchmesser von 1200 Meter und ist 200 Meter Tief. Auf der gesamten Erde wurden bereits über 120 Einschlagskrater gefunden. Der bekannteste in Deutschland ist der Nördlinger Ries Einschlagskrater.

Die Turiner Skala

Die Turiner Skala ist eine Skala, die das Einschlagsrisiko von Asteroiden und Kometen beurteilt. Sie soll zur Risikoabschätzung dienen, indem die Kollisionswahrscheinlichkeit und die Einschlagswirkung eines Objektes zu einem einzigen Wert zusammengefasst wird. Die Turiner Skala geht von Null bis Zehn. Null bedeutet dabei, dass ein Objekt eine kleine Einschlagswahrscheinlichkeit aufweißt oder das Objekt zu klein ist, um als ganzes durch die Erdatmosphäre zu kommen. Eine 10 bedeutet eine sichere Kollision mit globaler Zerstörung. In der Turiner Skala werden keine Nachkommastellen verwendet.


Ereignisse, die höchstwahrscheinlich keine Konsequenzen haben 0 Die Kollisionswahrscheinlichkeit ist Null oder deutlich geringer als die Wahrscheinlichkeit, dass ein beliebiges Objekt vergleichbarer Größe die Erde in den nächsten Jahrzehnten trifft.

Diese Einstufung gilt gleichfalls für jedes kleine Objekt, das im Kollisionsfall die Erdoberfläche nicht als ganzes erreicht.

Ereignisse, die sehr unwahrscheinlich sind 1 Die Kollisionswahrscheinlichkeit ist sehr gering und vergleichbar damit, dass ein beliebiges Objekt vergleichbarer Größe die Erde in den nächsten Jahrzehnten trifft
Ereignisse, die eine genaue Beobachtung von Astronomen erfordern 2 Eine nahe, aber keine ungewöhnliche Annäherung. Eine Kollision ist sehr unwahrscheinlich.
3 Eine Annäherung, für die die Kollisionswahrscheinlichkeit über 1% liegt. Die Kollision würde lokale Zerstörung verursachen.
4 Eine Annäherung, für die die Kollisionswahrscheinlichkeit über 1% liegt. Die Kollision würde regionale Zerstörung verursachen.
bedrohliche Ereignisse 5 Eine große Annäherung mit einer großen Kollisionswahrscheinlichkeit, die regionale Zerstörungen verursachen kann.
6 Eine große Annäherung mit einer großen Kollisionswahrscheinlichkeit, die globale Zerstörungen verursachen kann.
7 Eine große Annäherung mit einer sehr großen Kollisionswahrscheinlichkeit, die globale Zerstörungen verursachen kann.
sichere Kollisionen 8 Eine Kollision, die lokale Zerstörung verursacht. Solche Ereignisse finden alle 50 bis 1000 Jahre statt.
9 Eine Kollision, die regionale Zerstörung verursacht. Solche Ereignisse finden alle 1000 bis 100.000 Jahre statt.
10 Eine Kollision, die globale Zerstörung verursacht. Solche Ereignisse finden alle 100.000 Jahre oder seltener statt.