centauri-astronomie.de bei Facebook Listinus Toplisten Listinus Toplisten

Die Erde


Die Erde

Von den vier erdähnlichen Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars ist die Erde mit einem Durchmesser 12.742 km der größte Planet. Sie ist zu 71 Prozent mit Wasser bedeckt und im Vergleich zu den Gasplaneten erscheint die Erde jedoch auch wie ein Zwerg. Die Erdumlaufbahn um die Sonne ist fast ein perfekter Kreis. Der Abstand der Erde von der Sonne (ca. 150 Mio. km) schwankt bei einem Sonnenumlauf nur um ca. 2 Prozent. Die Umlaufbahn der Erde liegt in der Habitablen Zone, d.h. die Erde hat genau den richtigen Abstand von der Sonne um flüssiges Wasser auf der Oberflache zu haben. Währe die Erde etwas weiter von der Sonne entfernt, könnte das Wasser nur in gefrorener Form vorkommen - so wie auf dem Mars. Außerdem ist die Erde massereich genug, um eine relativ große Atmosphäre an sich zu binden. Die Hauptbestandteile der Erdatmosphäre sind 78% Stickstoff und 21% Sauerstoff. Die Schicht in der menschliches Leben möglich ist, hat lediglich eine Dicke von nur ca. 10 km.

Enstehung der Erde und des Mondes

Zeichnung einer protoplanetaren Scheibe
Zeichnung einer protoplanetaren Scheibe

Als die Sonne entstand, bildete sich um ihr eine protoplanetare Scheibe in der sich im laufe der Zeit erste Urplaneten bildeten. Ab einer bestimmten Größe führte die Gravitation dieser Urplaneten zur Bildung von größeren sogenannten Protoplaneten. Aufgrund häufiger Einschläge von Kleinkörpern wurden diese Protoplaneten immer massereicher und wurden zudem geschmolzen, sodass die Erde damals komplett flüssig war. In dieser Zeit waren die Planetenbahnen im Sonnensystem noch so chaotisch, dass manchmal zwei Planeten kollidiert sind.

Die Entstehung des Mondes ist deshalb darauf zurück zu führen, dass ein etwa marsgroßer Himmelskörper mit der Erde zusammengestoßen ist und ein Großteil zu einem großen Himmelskörper verschmolz, während der Rest sich in der Erdumlaufbahn sammelte und einen zweiten Körper formte.

Nachdem die Erde sich abkühlen konnte, sammelten sich schwere Elemente (u.a. Eisen) im Inneren der Erde und die leichteren Stoffe wanderten an die Oberfläche. Schließlich konnte die Erdkruste sich verfestigen und weitere Asteroideneinschläge brachten das Wasser zur Erde. Aufgrund der Reaktionen die das Wasser in der Atmospähre auslösen konnte, hat die Atmosphäre angefangen sich zu wandeln und es fing erstmals an zu regnen...

Die Erde und der Mond

Erde und Mond aus acht Millionen Kilometer Entfernung
Erde und Mond aus acht Millionen Kilometer Entfernung (erstellt von der Raumsonde Mars-Express)